Wir nehmen euch mit auf eine Reise in die Hecken und Sträucher an Waldrändern in

Westeuropa. Hier lebt der Kuckuck. Er ist vom Aussterben bedroht! Warum?

Der Kuckuck ist ein Zugvogel, er fliegt im Winter nach Afrika, weil er hier keine

Nahrung findet. Er ernährt sich von Schmetterlingsraupen. Diese sind für andere Vögel

giftig, auch für die Kuckucksjungen. Deshalb legt der Kuckuck seine Eier auch in die

Nester anderer Vögel – er lässt die Eier von den Wirtsvögeln ausbrüten, damit seine

Jungen nicht vergiftet werden. Unglaublich, oder? Wie legt der Kuckuck  das Ei in ein

fremdes Nest? Das Männchen fliegt im Sturzflug auf das fremde Nest, der Wirtsvogel

erschrickt, fliegt weg und das Kuckucksweibchen kann das Ei ablegen.

Schade, dass er ausstirbt! Schuld daran ist die globale Erderwärmung. In Westeuropa

wird es nämlich deshalb viel früher Frühling und die Wirtsvögel sind schon mit dem

Ausbrüten ihrer Eier fertig. Der Kuckuck findet also keine Nester mehr. Außerdem

haben sich die Schmetterlinge schon entwickelt. Der Kuckuck findet keine Nahrung mehr.

Wir Menschen müssen dafür sorgen, dass die Erderwärmung nicht weiter zunimmt,

sonst sterben nicht nur der Kuckuck, sondern auch andere Tiere aus.

Klasse 7g